Sonntag, 7. Juni 2015

Holly - Die verschwundene Chefredakteurin - Anna Friedrich

Holly night

Seiten: 158

Cover: Finde es ansprechend, sieht aus wie ein Magazin für Mode

Geweint: Nein.





Meine Meinung:

Das Buch ist kurzweilig, der Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Die Idee mit dieser allwissenden Kamera die den Szenenwechsel einläutet ist zwar ganz nett, aber passt für mich nicht ganz zur Geschichte.

In jedem Kapitel ist man mit einer anderen Person unterwegs, mal ist es die Verlegerin, die Sekretärin, der Chaffeur oder Simone Pfeffer. Es ist interessant was für Beziehungen die jeweiligen Protagonisten zueinander haben.

Die Chefredakteurin, Annika Stassen, verschwindet spurlos, doch die neue Ausgabe der Holly muss erscheinen, was soll die Verlegerin also tun? Es gibt sehr viele Nebenschauplätze, jeder hat ein schmutziges Geheminis, es ist ein bisschen wie die erwachsenere Ausgabe von Gossip Girl.

Fazit: Ich lese eigentlich keine Frauenromane, aber dieser Roman hat mir wirklich gut gefallen, die Liebe bzw. die Männer stehen nicht im Vordergrund, eher die Intrigen. Der nächste Band steht schon bereit und wird wahrscheinlich nicht lange auf dem SuB verweilen

Bewertung: 4/5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen